Dosenfraß

Über Essen aus Dosen gibt es viele Meinungsäußerungen. Gerade auch die Verbände der Hersteller weißblechumwickelter Nahrungsmittel heben immer wieder ihre hohe Qualität hervor. Und sicher haben sie Vorteile, die sich im wesentlichen um die lange Haltbarkeit solcher Dinge ranken.

Allerdings sind die fertigen Nahrungsmittel aus Dosen meist nur bedingt empfehlenswert, spätestens vom kulinarischen Wert her. Halbfertige Sachen (zum Beispiel Sauerkraut, saure Gurken usw.) sind da schon besser.

Aber es gibt eine Sache in Dosen, die ich schon vor einiger Zeit gefunden, mit der ich mich gerade aber erst wieder massiv eingedeckt habe. Die Dose an sich ist zwar relativ klein, neben der Laschenöffnung gibt es auch noch einen Plastdeckel zum Zwischendurchimmermalwiederverschließen, den ich aber meist nicht brauche, da ich mich über den Doseninhalt so hermache, dass er nicht lange vorhält. Grünlich gelb sieht die Dose aus, ähnlich in der Art auch der Inhalt. Wobei sich ebenfalls noch ein kleines weißes Tütchen in der Dose befindet, dass man auf keinen Fall mitessen sollte, dazu ist es auch nicht gedacht. Es dient nur dazu, den Inhalt der Dose trocken zu halten.

Der Inhalt bzw. genauer der Verzehr desselben hat mich schon davon abgebracht, Kartoffelchips zu essen. Die ungarisch gewürzten schmecken mir gar nicht mehr (zu süss, zu lasch), die anderen Geschmacksrichtungen waren sowieso nie so ganz mein Ding. Bis auf eine, die gelegentlich auch heute noch den Weg in meinen Verdauungstrackt findet: Peperoni bzw. andere, ähnlich scharfe Dinge.

Die Ursache vermute ich in meiner Dosenvorliebe, deswegen sei das Rätsel jetzt auch gelöst, was sich als Knabberkram in meiner persönlichen Hitliste ganz nach oben gekämpft hat: Getrocknete Erbsen mit Wasabi überzogen. Lecker! In ähnlicher Aufmachung gibt es zwar mittlerweile auch Bohnen und Erdnüsse mit Wasabi, aber die Erbsen sind der Renner.

P.S.: Geistige Getränke, in hohen Dosen genossen, waren nicht an diesem Text beteiligt, nur ein Latte Macchiatto. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.