Geistreiche Bemerkungen vom 21.12.2008

Nichts bereuen ist aller Weisheit Anfang.
Ludwig Börne, Löb Baruch, dt. Schriftsteller u. Publizist, 1786 - 1837

Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst.
Marie von Ebner-Eschenbach, Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, österr. Erzählerin, Novellistin u. Aphoristikerin, wurde 1900 erste Ehrendoktorin der Wiener Universität, 1830 - 1916

Im richtigen Ton kann man alles sagen, im falschen gar nichts. Die Kunst ist es, den richtigen Ton zu treffen.
George Bernard Shaw, irisch. Dramatiker, Schriftsteller u. Bühnenautor, 1925 Nobelpreis für Literatur, 1856 - 1950

Wer Unverhofftes nicht erhofft, kann es nicht finden.
Heraklit von Ephesos, griech. Philosoph, 540 - 480 v.Chr.

Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel.
Albert Einstein, dt.-amerikan. Physiker, 1921 Nobelpreis für Physik, 1879 - 1955

Das Schicksal hat kein Recht, dem Menschen so viel Sorge zu bereiten.
Klaus Zankl, dt. Aphoristiker u. Zeitkritiker ('Von der Kritik am Menschen' 2003, 'Daniel Reuter - eine Schülergeschichte' 1994), geb. 1964

Jeder hat ein System, reich zu werden, das nicht funktioniert.
Edward Aloysius Murphy, amerikan. Air-Force-Ingenieur, nach dem Pleiten, Pech u. Pannen auch als „Murphys Gesetz“ bezeichnet wurden, 1918 - 1990

Die Freundschaft, die der Wein gemacht, wirkt wie der Wein, nur eine Nacht.
Friedrich von Logau, poln. Dichter, 1605 - 1655

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.