Springe zum Inhalt

Geistreiche Bemerkungen vom 04.01.2009

Ein Jahr ist lang - und jeden Tag zu einem reuelosen Fest zu machen, ist höchste Lebenskunst.
Friedrich Löchner, dt. Pädagoge, geb. 1915

Träume erschaffen nicht nur Wünsche, sie wecken auch die vorhandenen.
Franz Grillparzer, Franz Seraphicus Grillparzer, österr. Dichter, Wiener Hofkonzipist u. Burgtheater-Dichter, 1791 - 1872

Kleine Diebe hängt man, vor den großen nimmt man den Hut ab.
Christoph Lehmann

Ein Traum ist unerlässlich, wenn man seine Zukunft gestalten will.
Victor Hugo, frz. Lyriker, Romantiker u. Maler, ('Der Glöckner von Notre Dame'), 1802 - 1885

Nicht die Erkenntnis gehört zum Wesen der Dinge, sondern der Irrtum.
Friedrich Nietzsche, Friedrich Wilhelm Nietzsche, dt. Philosoph, Essayist, Lyriker u. Schriftsteller, 1844 - 1900

Den Wert eines Menschen erkennt man nicht an dem, was er hat, sondern an dem, was er gibt.
François de La Rochefoucauld, François VI. Duc de La Rochefoucauld, frz. Offizier, Diplomat u. Schriftsteller, 1613 - 1680

Zwischen zwei Stühlen zu sitzen, ist in Wahrheit der anständigste Platz, den es gibt.
Moritz Heimann, dt. Dramatiker, Novellist u. Aphoristiker, 1868 - 1925

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.
Oscar Wilde, Oscar Fingall O'Flahertie Wills, irisch. Lyriker, Dramatiker u. Bühnenautor, (1891 'Das Bildnis des Dorian Gray'), 1854 - 1900

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.