Morgen fällst du über die Brocken, die du heute hingeschmissen hast.
Peter E. Schumacher, dt. Publizist u. Aphorismensammler, geb. 1941

Wo Klugheit gilt, da schafft Gewalt nichts.
Herodot

Oft wird man auf seine Erfolge erst durch das neiderfüllte Verhalten einiger Mitmenschen aufmerksam gemacht.
Elfriede Hablé, österr. Aphoristikerin u. Musikerin, geb. 1934

Menschen, die davon leben, etwas in Ordnung zu bringen, haben nichts dagegen, dass es drunter und drüber geht.
William Hazlitt, brit. Schriftsteller, 1778 - 1830

Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum.
Marcus Aurelius (26.04.0121 - 17.03.0180) römischer Kaiser

Es gibt ein Zeichen für Weisheit... gute Laune, die anhält...
Michel Eyquem de Montaigne, frz. Philosoph u. Essayist, 1533 - 1592

Das Leben ist eine Tragödie für die, die fühlen, und eine Komödie für die, die denken.
Jean de la Bruyère, frz. Moral-Philosoph u. Schriftsteller, 1645 - 1696

Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.
E. T. A. Hoffmann

Alle Menschen haben die Anlage, schöpferisch zu arbeiten. Nur merken es die meisten nie.
Truman Capote

Der hundertprozentige Amerikaner ist ein neunzigprozentiger Idiot.
George Bernard Shaw

Stil ist richtiges Weglassen des Unwesentlichen.
Anselm Feuerbach

Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür es sich lohnt, zu leben.
Antoine de Saint-Exupéry, frz. Humanist, Romancier, Erzähler u. Flieger, 1900 - 1944

Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind.
Albert Schweitzer (14.01.1875 - 04.09.1965) dt. Arzt und evang. Theologe

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
André Gide (22.11.1869 - 19.02.1951) frz. Schriftsteller und Nobelpreisträger (Literatur 1947)

Der Mensch ist nicht das Produkt seiner Umgebung... Vielmehr ist seine Umgebung ein Produkt des Menschen.
Benjamin Disraeli, brit. Premierminister u. Schriftsteller, 1804 - 1881

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
Jean-Jacques Rousseau (28.06.1712 - 02.07.1778) frz.-schweizer. Philosoph, Schriftsteller und Dichter

Eigentlich für ein Internetprojekt, aber dann doch nicht genommen, habe ich ürsprünglich als Fülltext eine Speisekarte entwickelt, deren beste Gerichte ich hier mal vorstellen möchte. Sollte sich jemand bereit fühlen, sowas mal zu kochen, wäre ich gern eingeladen.

Hier also die Karte (die konsequente Kleinschreibung war Eigenheit des Restaurants, für das die Seite war):

vorspeisen

bruscetta nach art des hauses
mal ohne tomate, zwiebel, knoblauch und gewürze, sondern mit butter und orangenmarmelade

suppe
meistens heiß, es ist auch alles drin, was sich beim auffegen noch essbares in der küche fand

abwaschwasser
lauwarm, mit fettaugen, aber das spülmittel ist mit aloe vera, also physiologisch wertvoll

stulle auf brot
kohlenhydrate bis zum abwinken. die stulle ist auf vorzüglichste molekularisiert worden und hat so schon sehr frühzeitig den geschmack von altem brot angenommen.

kalte küche

chefsalat
scheiben vom chef, sauer eingelegt, mit einem apfelchutney an balsamico-reduktion

rumfort-salat
mit allem, was rumliegt und fort muss, dazu ein dressing mit bestem olivenöl und einer balsamico-reduktion

deutsches sushi
denken sie sich beim sushi den fisch, den reis und die algenblätter weg und nehmen dafür wurst- und bratenaufschnitt: das ist mal was anderes
dazu empfohlen: eine balsamico-reduktions-zabaione

geeiste gazpacho
frisch vom herd schmeckt sie am besten, kurz vor dem servieren besprüht mit einer balsamico-reduktion

Überraschungs-Nr. 12
Nr. 12 aus der bestelliste eines möglichst weit entfernten und zufällig ausgewählten essenbringdienstes, bis das essen im restaurant ist, ist es kalt

hauptspeisen

großes steak vom sojarind
mit viel proteinen, eiweißen, dazu als sättigungsbeilage ein schnitzel

variationen von seafoot
gegrillte haifischflossen, geschmorte hummerkeule und gedünsteter krabbenfuß mit dreierlei soßen und einem algensalat

5 tierische kleinigkeiten
filet vom hühnchen, kaninchenbäckchen, wachtelflügel, coppa von der poularde und geräucherte hasenburst mit 5 erbsen, 5 linsen, 5 reiskörnern, 5 wildreissamen und 5 gerstengraupen mit 5 Tropfen Jus von der Perlzwiebel

spinat und spiegelei (edelfassung)
4 gebratene störeier auf einer lasagne aus 2 kartoffelhobelscheiben und 2 spinatblättern

leckerli

wurstbrotwurst
auf einer brotsalami angerichteter aufschnitt von fleischwurst, leberwurst, teewurst, blutwurst, mettwurst, mortadella u.a. (je nach wunsch und angebot)

mini berliner leibgericht
geschabter heißer kalbshackbraten an feinsten gemischten krautsalaten mit tranchen von tomate und gurke, sauce aioli, dazu ein fladenbrötchen

zopfgemüse
julienne von lauch, karotte, pastinake, stangensellerie und kohlrabi, al dente gegart und zu einem gemüsezopf geflochten, dazu eine sauce guacamolaise* und graupenpolenta
*) sauce guacamolaise wie hollandaise, nur statt mit butter mit geschmolzener avocado zubereitet

desserts

heiß mit eis
vanilleeis mit heißen Früchten, wahlweise kirschen, himbeeren, litschi oder schmorgurken

ochsenauge mit synaptischem kurzschluss auf halloween-art
ringförmiges gebäck mit marzipan und kürbiskonfitüre mit ganzen früchten
der kurzschluss: ochsenauge -> moschusochse -> moschuskürbis -> hokkaido

sinnenfreude
mit allen geschmackssinnen genießen: ingwer-tamarinde-omlett mit kandierten zichorienwurzelchips
die geschmackssinne in der gleichen reihenfolge: scharf, sauer, umami, süß, bitter

 

Wer sich also von der Menüliste angezogen fühlt, kann mich ja mal zum Essen einladen. Und sollte dies ein Gastronom mit eigenem Haus und übersichtlicher Speisekarte mit öfters wechselnden Gerichten lesen, ich habe da noch eine kleine Webseite rumliegen, die schnell angepasst werden kann und nix kostet.

Alle denken nur darüber nach, wie man die Menschheit ändern könnte, doch niemand denkt daran, sich selbst zu ändern.
Leo Tolstoj, Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russ. Romanautor, 1828 - 1910

Wenn Sie etwas für unmöglich halten, dann suchen Sie nach einer Möglichkeit.
Bruce Lee, Li Chen-Fan, amerikan. Schauspieler chinesischer Herkunft, 1940 - 1973

Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.
Mark Twain (30.11.1835 - 21.04.1910) US-Schriftsteller

So reich waren wie nie wie heute, so habgierig aber waren wir auch nie wie heute.
Wilhelm Willms

Wenn die Dreiecke sich einen Gott machen würden, würden sie ihm drei Seiten geben.
Montesquieu

Leute mit leichtem Gepäck kommen am besten durchs Leben.
Jakob Boßhart

Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden.
Pearl S. Buck (26.06.1892 - 06.03.1973) US-amerik. Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin

Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, daß die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.
Curt Goetz (17.11.1888 - 12.09.1960) dt. Schriftsteller und Schauspieler

Über Essen aus Dosen gibt es viele Meinungsäußerungen. Gerade auch die Verbände der Hersteller weißblechumwickelter Nahrungsmittel heben immer wieder ihre hohe Qualität hervor. Und sicher haben sie Vorteile, die sich im wesentlichen um die lange Haltbarkeit solcher Dinge ranken.

Allerdings sind die fertigen Nahrungsmittel aus Dosen meist nur bedingt empfehlenswert, spätestens vom kulinarischen Wert her. Halbfertige Sachen (zum Beispiel Sauerkraut, saure Gurken usw.) sind da schon besser.

Aber es gibt eine Sache in Dosen, die ich schon vor einiger Zeit gefunden, mit der ich mich gerade aber erst wieder massiv eingedeckt habe. Die Dose an sich ist zwar relativ klein, neben der Laschenöffnung gibt es auch noch einen Plastdeckel zum Zwischendurchimmermalwiederverschließen, den ich aber meist nicht brauche, da ich mich über den Doseninhalt so hermache, dass er nicht lange vorhält. Grünlich gelb sieht die Dose aus, ähnlich in der Art auch der Inhalt. Wobei sich ebenfalls noch ein kleines weißes Tütchen in der Dose befindet, dass man auf keinen Fall mitessen sollte, dazu ist es auch nicht gedacht. Es dient nur dazu, den Inhalt der Dose trocken zu halten.

Der Inhalt bzw. genauer der Verzehr desselben hat mich schon davon abgebracht, Kartoffelchips zu essen. Die ungarisch gewürzten schmecken mir gar nicht mehr (zu süss, zu lasch), die anderen Geschmacksrichtungen waren sowieso nie so ganz mein Ding. Bis auf eine, die gelegentlich auch heute noch den Weg in meinen Verdauungstrackt findet: Peperoni bzw. andere, ähnlich scharfe Dinge.

Die Ursache vermute ich in meiner Dosenvorliebe, deswegen sei das Rätsel jetzt auch gelöst, was sich als Knabberkram in meiner persönlichen Hitliste ganz nach oben gekämpft hat: Getrocknete Erbsen mit Wasabi überzogen. Lecker! In ähnlicher Aufmachung gibt es zwar mittlerweile auch Bohnen und Erdnüsse mit Wasabi, aber die Erbsen sind der Renner.

P.S.: Geistige Getränke, in hohen Dosen genossen, waren nicht an diesem Text beteiligt, nur ein Latte Macchiatto. 😉

Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.
Marie von Ebner-Eschenbach (13.09.1830 - 12.03.1916) österreichische Schriftstellerin

Bei manchem Menschen ist ein Hirnschlag ein Schlag ins Leere.
Unbekannt

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.
Oscar Wilde, Oscar Fingall O'Flahertie Wills, irisch. Lyriker, Dramatiker u. Bühnenautor, (1891 'Das Bildnis des Dorian Gray'), 1854 - 1900

In alten Zeiten gingen die Leute sorgsam mit der Sprache um, denn sie hatten Skrupel, daß sie hinter ihren eigenen Worten zurückbleiben könnten.
Konfuzius, Kung-fu-tse, chin. Philosoph, 551 - 479 v.Chr.

Ein einziger schöner Klang ist schöner als langes Gerede.
Joseph Joubert

Wo das Herz reden darf, braucht es keiner Vorbereitung.
Gotthold Ephraim Lessing

Psychopathen bauen Luftschlösser, Neurotiker bewohnen sie, und die Psychiater kassieren die Miete...
Danny Kaye, David Daniel Kaminski, russ.-amerikan. Humorist, Schauspieler u. Schriftsteller, Oscar-Preisträger, 1913 - 1987

Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.
Kurt Tucholsky (09.01.1890 - 21.12.1935) dt. Schriftsteller

Die wertvollste aller Fähigkeiten ist die, auf ein zweites Wort verzichten zu können, wo eines genügt.
Thomas Jefferson, 3. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, 1743 - 1826)

Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der Mächtigere von beiden.
Napoleon I.

Wenn erstmal alles im Eimer ist, findet man es besser wieder.
Unbekannt

Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt.
Christian Morgenstern

Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.
Georg Lichtenberg, Georg Christoph Lichtenberg, dt. Physiker u. 'Meister des Aphorismus', 1742 - 1799

Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen... Doch selten etwas Besseres.
Gotthold Ephraim Lessing, dt. Schriftsteller, Kritiker u. Philosoph der Aufklärung, 1729 - 1781

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man überhaupt eine hat.
Heinrich Heine, Harry Heine, dt. Dichter, Erzähler u. Romancier, ('Deutschland - ein Wintermärchen'), 1797 - 1856

Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat, der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte...
Berthold Auerbach, Moses Baruch Auerbacher, dt. Schriftsteller, 1812 - 1882

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
Victor Hugo (26.02.1802 - 22.05.1885) französischer Dichter

Zyniker sind Realisten, die sich trauen, die Wahrheit zu sagen...
Sir James Bacon, brit. Politiker, 1798 - 1895

Jedes Volk hat die naive Auffassung, Gottes bester Einfall zu sein.
Theodor Heuss

Viele Menschen versäumen das kleine Glück, weil sie auf das Große vergeblich warten.
Pearl S. Buck

Einmal dachte ich, ich hätte unrecht. Aber ich hatte mich ausnahmsweise getäuscht.
Graf Fito

Auch Kränkungen wollen gelernt sein. Je freundlicher, desto tiefer trifft's.
Martin Walser (24.03.1927 - ) dt. Schriftsteller

Die schönste Überraschung ist die im Gesicht der Anderen.
Jens Kuhl

Ohne Witz kann man nicht auf die Menschheit wirken.
Ludwig Börne

Zur protokollarischen Vollständigkeit: Wir haben bei der Niederschrift dieses Textes den 23.12.2007, es ist ca. 9:30 Uhr. Die Weihnachtsvorbereitungen sind in vollem Gange, die Außentemperaturen liegen bei -5°C, die Sonne kämpft sich langsam durch den morgendlichen Nebel.

Als ich gestern vom sonnabendlichen Wocheneinkauf nach Hause kam, entnahm ich meinem Briefkasten neben allerlei Werbung auch den Katalog eines Versandhauses. Viele Bücher, CDs und DVDs sowie einiges anderes erwarteten mich darin. In den Katalog mit eingeheftet war noch ein Spezialkatalog, der das Wort "Trend" im Namen trug. Und da ja jeder sich mal dafür interessiert, was so trendig ist, blätterte ich auch diesen Teil durch, hatte ich doch in früheren Ausgaben durchaus das eine oder andere Produkt für interessant befunden und bestellt.

Die Seiten 8 und 9 kamen mir in der Vorweihnachtszeit doch irgendwie sehr trendig, sehr vorausschauend vor, standen Sie doch unter dem Stichwort: "Bunte Oster-Ideen" und boten unter anderem Kokosfußmatten "Hasenhöhle", ein Deko-Set "Frohe Ostern", ein sitzendes Hasentrio "Bunny", eine hasenförmige Türrahmendeko "Hugo" und selbst einen schnarchenden Plüschhasen feil.

Die Krönung stelle eine Metall-Lampe dar, die die Form einer Laterne hatte. Das Metall war grün angemalt, sie bot Platz für eine Kerze. Natürlich hatte diese Lampe auch einen Namen, bei dem ich vorher nochmal auf das heutige Datum (s. o.) verweisen möchte: 23.12.2007, 09:30 Uhr, -5°C Außentemperatur.

Die Lampe heißt: "Sommerfrische".

Nach einer immer wieder durch Wachsein unterbrochenen Nacht stellt sich mir die Frage: Was passiert mit dem Koffein einer Cola, wenn diese leicht einfriert?

Zur Erläuterung: Zur Zeit lagere ich meine Getränke der Kühlung wegen auf dem Balkon. Dabei habe ich meine Vorliebe für wirklich eiskalte Cola wieder entdeckt. Gestern abend, kurz vor dem Schlafen gehen, eröffnete ich mir eine Flasche dieses Getränks, genauer gesagt: Es war eine Vanille-Cola. Durch die Temperaturen auf meinem Balkon war diese leicht eingefroren, lauter Wassereinskristalle bildeten sich (Wer sowas schon mal gesehen hat, weiß, was ich meine. Es sah aus, als ob ein Schneeball in der Cola schwamm und sich mit dem Getränk vollgesogen hatte).
Dadurch, dass dieser "Schneeball" oben schwamm, kam dadurch nun besonders viel ins Glas, dass ich dann noch nach und nach leerte.

Nun nochmal die Frage: Kann es sein, dass sich in diesem "Cola-Schnee" das Koffein ansammelt? Normalerweise habe ich kein Problem damit, vor dem Schlafen gehen Cola zu trinken. Aber die letzte Nacht war so unruhig, als ob ich eine von den koffeinangereicherten Colagetränken zu mir genommen hätte.

Weiß jemand Rat?