Springe zum Inhalt

Klugheit tötet Weisheit; das ist eine der wenigen zugleich traurigen und wahren Tatsachen.
Gilbert Keith Chesterton

Arbeite klug, nicht hart.
Dr. Gregory House

Ich habe nie geheiratet, weil ich drei Haustiere zu Hause habe, die den gleichen Zweck erfüllen wie ein Ehemann. Ich habe einen Hund, der jeden Morgen knurrt, einen Papagei, der den ganzen Nachmittag flucht und eine Katze, die spät in der Nacht nach Hause kommt.
Marie Corelli

Auch Quellen und Brunnen versiegen, wenn man zu oft und zu viel aus ihnen schöpft.
Demosthenes

Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.
Eleanor Roosevelt

Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit.
Johann Gottfried von Herder

Die Vorliebe der Männer für Vollbärte hängt mit der Emanzipierung der Frau zusammen. Denn beim Vollbart kommt auch die emanzipierteste Frau nicht mit.
George Hamilton

Die Jagd nach dem Sündenbock ist die einfachste.
Dwight D. Eisenhower

Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
Herbert George Wells

Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit der Frau - komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin.
Marlene Dietrich

Reue ist der Versuch, in sich zu gehen, nachdem man gerade so schön aus sich herausgegangen ist.
Hans Clarin

Man empfängt Menschen nach dem Kleide und entlässt sie nach dem Verstand.
Karl Simrock

Die Historiker verfälschen die Vergangenheit, die Ideologen die Zukunft.
Zarko Petan

Takt ist eine schreckliche Sache. Wenn man ihn nicht hat, regt sich jeder auf. Wenn man ihn hat, merkt es kein Mensch.
Shirley MacLaine

Selbst dann, wenn man eine rosarote Brille aufsetzt, werden Eisbären nicht zu Himbeeren.
Franz Josef Strauß

Was man als Kind geliebt hat, bleibt im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter.
Khalil Gibran

Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln.
Indira Gandhi

Feder und Papier entzünden mehr Feuer als alle Streichhölzer der Welt.
Malcolm Stevenson Forbes

Nimm alle Dinge wichtig, aber keines richtig ernst.
Albert Einstein, Wissenschaftler

Warum fallen wir? Damit wir lernen können, uns wieder aufzurappeln.
Christian Bale, Schauspieler

Man sieht viele kluge Männer mit dummen Frauen, aber selten kluge Frauen mit dummen Männern.
Erica Jong, Autorin

Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die menschliche Natur.
John Locke

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
Albert Schweitzer

Von den Schlechten verlacht zu werden ist fast ein Lob.
Erasmus von Rotterdam

Über Geschmack lässt sich nicht disputieren.
Immanuel Kant

Habgier im Alter ist eine Narrheit. Vergrößert man denn seinen Reiseproviant, wenn man sich dem Ziel nähert?
Marcus Tullius Cicero

Das Geben ist leicht; das Geben überflüssig zu machen, ist viel schwerer.
Henry Ford

Meine Pünktlichkeit drückt aus, dass mir deine Zeit so wertvoll ist wie meine eigene.
Helga Schäferling

Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.
Georg Christoph Lichtenberg

Das Unbewusste ist viel moralischer, als das Bewusste wahrhaben will.
Sigmund Freud

Hunde kommen, wenn man sie ruft. Katzen nehmen deine Nachricht zur Kenntnis und kommen eventuell später darauf zurück.
Mary Bly

Verstand und Genie rufen Achtung und Hochschätzung hervor, Witz und Humor erwecken Liebe und Zuneigung.
David Hume

Humor ist nicht erlernbar. Neben Geist und Witz setzt er vor allem ein großes Maß an Herzensgüte voraus, an Geduld, Nachsicht und Menschenliebe.
Curt Goetz

Jeder von uns ist sein eigener Teufel, und wir machen uns diese Welt zur Hölle.
Oscar Wilde

Wer zu früh Erfolg hat, fängt an, sich selbst zu kopieren.
Friedensreich Hundertwasser

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg.
Helmar Nahr

Nicht wenige Experten sehen ihre Daseinsberechtigung darin, einen relativ einfachen Sachverhalt unendlich zu komplizieren.
Pierre Elliott Trudeau

Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Ludwig Börne

Ist es ein Fortschritt, wenn ein Kannibale Messer und Gabel benutzt?
Stanislaw Jerzy Lec

Glücklich ist, wer das, was er liebt, auch wagt, mit Mut zu beschützen.
Ovid

Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
Theodor Heuss

Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.
Dieter Hildebrandt

Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.
Johann Wolfgang von Goethe

Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer neuen Schüler werden.
Gerhart Hauptmann

Die Mode ist vielleicht keine Waffe der Frau, aber sie liefert ihr wenigstens die Munition.
Brigitte Bardot

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschuung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
Alexander von Humboldt

Alle Männer sind gleich, bis auf den, den man gerade kennen gelernt hat.
Mae West

Eine kluge Frau wird manches übersehen, aber alles überschauen.
Lil Dagover

Alle Männer haben nur zwei Dinge im Sinn: Geld ist das andere.
Jeanne Moreau

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.
Wilhelm Busch

Man braucht den Rat anderer nicht zu befolgen, damit sie sich gut fühlen. Es genügt, sie um Rat zu fragen.
Laurence J. Peter

Die Katze ist das einzige vierbeinige Tier, das den Menschen eingeredet hat, er müsse es erhalten, es brauche aber nichts dafür zu tun.
Kurt Tucholsky

Überlege einmal, bevor du gibst, zweimal, bevor du annimmst, und tausendmal, bevor du verlangst.
Marie von Ebner-Eschenbach

Das Schicksal ereilt uns oft auf den Wegen, die man eingeschlagen hat, um ihm zu entgehen.
Jean de La Fontaine

Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann.
Hans Kruppa

Liebe macht nicht blind. Der Liebende sieht nur weit mehr als da ist.
Oliver Hassencamp

Liebe ist der Entschluss das Ganze eines Menschen zu bejahen, die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen.
Otto Flake

Das einzige Mittel, den Irrtum zu vermeiden, ist die Unwissenheit.
Jean-Jacques Rousseau

Wie lächerlich und weltfremd ist der, der sich über irgend etwas wundert, das im Leben vorkommt.
Marcus Aurelius

Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Friedrich Nietzsche