2

Unsere Kanzlerin taut auf. Nach ihrem lang durchgehaltenen Sparkurs zur Behebung der Wirtschaftskrise in Europa und seinen Teilnehmern darf jetzt auch wieder etwas Wachstum gefördert werden, damit es den Beteiligten irgendwann wieder besser geht.

Wachstum wurde schon länger als alleiniges Ziel alles wirtschaftlichen Wirkens postuliert. Allen soll es gut gehen, solange nur mit dem Wachstum immer so weiter geht. So entsteht ein heiliges Mantra. Nur, wohin soll noch gewachsen werden?

Seit Ende der 1980er Jahre wird in der Bundesrepublik (alt) mehr erwirtschaftet als gebraucht wird. Es ist also eigentlich von allem zu viel da, nur eben nicht gut verteilt. Und wenn von allem sowieso schon zu viel da ist, ist weiteres Wachstum natürlich genau die richtige Lösung.

Irgendwie ist es wie beim Aufblasen eines Luftballons. Am Anfang ist es schwer, überhaupt Luft hinein zu bekommen, es bedarf einer großen Anstrengung, das Wachstum in Schwung zu kriegen. Ist das aber erstmal gelungen, bläst man den Ballon immer leichter immer weiter auf. Nur geht das auch nicht unendlich weiter. Das Finale kennt jeder.

Ein wesentliches Instrument der Demokratie ist die Wahl, wo im Idealfall das Volk, aber eben auch gewisse Teilgruppen darüber entscheiden, wen sie für bestimmte Funktionen für den besten halten. Das gibt es im großen wie auch im kleinen.

Dazu gehört aber auch, dass diejenigen, die vor einer solchen Aufgabe stehen, auch wirklich eine Wahl haben. Und dazu gehört im wesentlichen, man möchte es fast essentiell nennen, die Auswahl zwischen mehreren Möglichkeiten. Ist die sogenannte Wahl nur eine Bestätigung einer Bewerbung, wird sie zu einer Inthronisation, die mit Demokratie nichts zu tun hat.

Als wesentliche Kontrollinstanz im Funktionieren der Demokratie sollen die Medien fungieren, eine Aufgabe, die viele nur noch bedingt nachkommen. Ein aktuelles Beispiel ist der abzusehende Führungswechsel in der Partei "Die Linke" zur Zeit (wobei das kein Symptom dieser Partei ist, das gibt es in jeder anderen auch). Aber wenn ein gewisser Oscar L. aus S. an der S. sich nur dann zur Wahl stellen will, wenn es keinen Gegenkandidaten gibt und die Medien das an sich normale Szenario mit der Auswahl aus mehreren potenziellen Führungskräften gleich als Kampfabstimmung hysterisiert, fragt man nach dem Geisteszustand aller Beteiligten, wenn auch unter unterschiedlichsten Gesichtspunkten.

Volker Pispers, bekannter deutscher Kabarettist, hat es in seiner unnachahmlicher Art ausgedrückt: http://www.youtube.com/watch?v=vb4G5xiYlsI

Wobei es natürlich für das Demokratieverständnis eines Herrn Lafontaine spricht, sich nicht einer "Kampfabstimmung" stellen zu wollen, sondern nur eine ungestörte Krönung zu akzeptieren.

Irgendwie wird man auch nicht jünger. Natürlich - so hat mal irgendwer so treffend gesagt - kann man sich mit über 40 noch genauso fühlen wie mit knapp über 20, aber eben nur noch eine halbe Stunde am Tag. 😉 Die ersten Zipperlein kommen früher oder später immer. So tut mir beispielsweise eine Hand weh, genauer gesagt: die rechte. Mal ist es auch weniger, manchmal bin ich fast schmerzfrei, aber zur Zeit wird es wieder immer schlimmer. Ich hoffe so ein wenig auf das schöne Wetter im Verlauf des Monats Mai, wo die Schmerzen wieder nachlassen werden.

"Was von allein kommt, geht auch wieder von allein." Diese Meinung hört man bei so manchem Zipperlein immer mal wieder. Betroffene versuchen erst, die Schmerzen zu ignorieren, bis das nicht mehr hilft. Je nach persönlichem Temperament massieren sie auch die betroffene Hand, drücken sie zusammen, pressen sie gegen Mauern und versuchen es mit kalten oder heißen Güssen. Kurzfristig scheint man damit Erfolg zu haben, aber der Schmerz kommt wieder. Es gibt sogar Leute, die mit der linken auf die rechte Hand hauen, um das Problem zu lösen; wenn überhaupt, so hilft das immer nur kurzfristig.

Wem sowas nicht liegt, der versucht es mit Ablenkung, versucht, intensiver zu Leben, das Leben mehr zu genießen. Das macht ja durchaus auch Spaß. Sich mit anderen Partymenschen zu treffen, bringt Freude und lenkt wunderbar von der schmerzenden rechten Hand ab. Wieder andere verkriechen sich, versuchen den Schmerz auszusitzen und ängstigen sich sehr darüber, hoffen, dass es nicht noch schlimmer wird, und befürchten Krebs, Rheuma oder anderes unheilbares.

Dabei liegt die Linderung und Heilung eigentlich auf der Hand, sie ist aber eventuell nicht einfach und billig. Der erste Schritt sollte den Patienten zu einem Fachmann führen, der die Ursachen für die Schmerzen in der Hand genau analysiert. Ist die Ursache erkannt, kann ein Heilungsplan aufgestellt werden. Jetzt kommt es aber darauf an, dass wirklich der ganze Körper mitwirkt. Herz, Hirn, Magen, die gesammelten Gliedmaßen und selbst das A....loch vom Dienst stehen hinter dem Plan zur Gesundung und wirken zusammen, so dass die Beschwerden sich auflösen und die Probleme gelöst werden. Die Therapie könnte eine Weile dauern und vielleicht stellt sich die ursprüngliche Diagnose in Verlauf als nicht zustimmend heraus. Aber das kann man im laufenden Heilungsprozess immer korrigieren.

Nächste Woche gehe ich zum Hausarzt, der wird mich wegen meiner schmerzenden rechten Hand beraten. Bevor der Schmerz auf den ganzen Körper übergreift, ist das sicher der beste Weg. Nur Mut! So schlecht wie sein Ruf ist unser Gesundheitswesen nicht. Vermutlich werde ich meinen Lebenswandel etwas ändern müssen, aber wenn ich dadurch schmerzfrei werde, ist mir das sehr recht.

 

4

Das Web 2.0 ist bald Geschichte. Die Revolution der „digitalen Maoisten“ geht vorbei - die Frage ist nur, wie groß die Schäden sind.
Ansgar Heveling, deutscher Politiker, CDU, *03.07.1972

Recht hat er, der Politiker aus Korschenbroich. Das Web 2.0 ist wirklich bald Geschichte, spätestens, wenn es vollständig durch das Web 3.0, wie immer das auch aussehen mag, abgelöst wird. Der Schaden, der durch die rückwärts gewandten Verantwortungsträger dabei verursacht wird, wird sicher groß sein, möge er sich nur auf sie selber beziehen.

Vor einiger Zeit trafen sich ein gutes Dutzend Leute aus beinahe ganz Deutschland auf einem Bauernhof hier in der Gegend. Ich war einer davon. Sie unterhalten sich über Hinz und Kunz, kommen vom Hundertsten ins Tausendsten und wieder zurück. Eine kurze Episode der Gespräche befasste sich mit dem Themenkomplex Computer und Internet. Von großen Teilen der Runde wurde die geäußerte Meinung geteilt, dass das eher was für die Jugendlichen sei, damit bräuchte man sich nicht mehr zu befassen. Die Pointe der Geschichte: Diese Veranstaltung war ein Klassentreffen, alle Beteiligten waren in meinem Alter. Und ich kann ohne Computer nicht mehr leben. 😉

Die Generation WuV ("Wir um Vierzig"), zu der erschreckenderweise ich genauso gehöre wie Herr Heveling, scheint eine gespaltene Meinung zu diesem neumodischen Kram zu haben. Kommt "Werterhaltung" - ich nehme das mal als Übersetzung von Konservatismus - hinzu, wirds gefährlich. Auf der einen Seite das frische, progressive, auf der anderen Seite Herr Heveling. Aber das schöne ist, dass das immer die Seite ist, die auf die Dauer verliert. Bis dahin wird sich weiter entwickelt; das geht ja auch nicht anders.

Die Entwicklung der Menschheit und der Gesellschaft ist ein stetiger Prozess, Werterhaltungsforderungen auf die Dauer nur launige Anekdoten auf dem Weg zur Zukunft. Man stelle sich nur einmal vor, Konservertismus hätte in der Geschichte mal irgendwann Erfolg gehabt: Wir säßen immer noch in der Höhle mit unserer Steinaxt, da die Bronze und die danach benannte Zeit nie angebrochen wäre. Mit dem Beginn (oder eben auch nicht) der Eisenzeit stand der Konservative vor dem gleichen Dilemma. Und was würde uns heute so alles fehlen ohne Eisen?

Oder schauen wir noch weiter zurück, damals zu Zeiten der Einzeller. Wenn sich da so eine Amöbe gesagt hätte: "Zweite Zelle? Brauch ich nicht!" schwämmen wir alle noch in der Ursuppe (wie Dieter Nuhr in einem anderen Zusammenhang mal sagte).

Quellen zum selber Meinung bauen:
Netzgemeinde, ihr werdet den Kampf verlieren! Der Original-Kommentar von Ansgar Heveling
Ansgar Heveling bei Wikipedia
Ansgar Heveling - CDU-Politiker sagt dem Netz den Kampf an aus sueddeutsche.de
Posse um CDU-Politiker Heveling - Wie böse ist das Internet? gleicher Ort

 

1

In einer Agenturmeldung habe ich sie jetzt das erste mal entdeckt, die Folgen der verlorenen Kreisfreiheit:

Neubrandenburg (dapd-lmv). Vier Personen haben am Sonntagabend in Neubrandenburg (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) durch einen Kellerbrand in einem Wohnblock Verletzungen der Atemwege durch Rauch erlitten.

(Die Hervorhebungen sind von mir.)

Sowas gab es früher nicht. :'-(

Langer Stadtnamen, langer Kreisnamen, größter Landkreis. Passt alles zusammen. In einer Meldung am Rande der Zeitung gehen so immer gleich zwei oder gar drei Zeilen weg. Aber auch in einem normalen Artikel sollten es knapp zwei Zeilen sein. 😉

Natürlich verläuft bei jedem der Sonntag etwas anders. Das Klischee spricht gern von einem gemütlichen Frühstück, etwas seichte Betätigung, einen schmackhaften Sonntagsbraten, Reallifesocialnetworkingaktivitäten, meist verbunden mit Kaffee und Kuchen in geselliger Runde, Abendbrot, Tatort, Anne Will Günter Jauch und dann ab ins Bett.

Sendungsbedingt sieht es bei mir dann doch etwas anders aus. Nachdem mich das Licht des Sonntags den morpheus'schen Armen entreißt, meist in Form eines Weckradios, erhält die Sendung "RundumGenuss" ihr letztes inhaltliches Update. kulinarisch verschweiße ich das elterliche Mittagessen zum Brunch, um mich anschließend der weitestgehenden Sendungsvorbereitung in der "Redaktionskonferenz" zu ergehen. Dann gehts - meist mit einem Umweg über McCafé - nach Hause. Dies ist dann auch der Zeitpunkt der Sonntagsleerung meines Briefkastens.

Wahlsonntage bringen den Ablauf nur bedingt durcheinander. Das Update ist etwas straffer organisiert, so dass ein wenig Zeit gewonnen wird, um zur Wahl gehen zu können. Der Termin des sonntäglichen Mittagstisches ist seit Jahrzehnten festgemeiselt, daran ändern auch ein gesellschaftlicher Wandel nichts. Nur: Die Wahlwerbung in "Neubrandenburgs größter Sonntagszeitung" verfehlt dann völlig ihre Wirkung, sehe ich sie doch erst Stunden nach meinem Wahlakt.

"Streuverluste" nennt das wohl der Werbefachmann, wenn Werbung Leute anspricht, die die beworbenen Produkte nicht nutzen können. Die Kandidaten haben eine ganze Reihe Unterstützer um sich versammelt, die teilweise aber auch ganz schön streuen, vor allem dann, wenn das eine Partei-A-Mitglied den Kandidaten von Partei B, ein anderes Partei-A-Mitglied den Kandidaten von Partei C unterstützt.

4

Man kann gar nicht so viele Krägen anziehen, wie sie einem manchmal platzen könnten. Zur Zeit ist es mal wieder besonders schlimm. So viel geheuchelte Betroffenheit, so viel falsche Trauer, so viel simulierte Anteilnahme. Das wirklich schlimme daran ist, dass es nicht nur die Politiker sind, die da mitheulen. Was erstaunt ist das massenmediale journalistische Einheitsgeheule. Und dann die Derrick-Frage: Was haben sie am 11.09.2001 gemacht? Das wissen Sie doch noch! Alle wissen das! Alle wissen, was sie am 11.09.2001 gemacht haben!!! Alle!!!! Entschuldigt den rüden Ton, aber es kotzt mich an!

Grundsätzlich: Die Ereignisse des 11. September 2011 waren schlimm und sind durch nichts zu entschuldigen. Jedes einzelne der 3000 Opfer ist eins zu viel. Die Trauer der Hinterbliebenen wird sicher mit der Zeit milder, aber sicher nie aufhören. Mein Mitgefühl ist ihnen sicher. Die Verantwortlichen für die Anschläge gehören zur Rechenschaft gezogen. Gedacht werden soll auch an die Überlebenden, die zwar ihr Leben behalten, aber ihre Gesundheit und/oder ihre Unversehrtheit verloren haben.

Mindestens drei Nachrichtensendungen habe ich mir nicht angesehen, weil sie mit dem Gedanken anfingen: Wissen Sie noch, was Sie am 11. September 2001 getan haben? Fragen Sie die Leute! Alle wissen das noch. (Gibt es eigentlich nur einen Autor für Nachrichten in Deutschland?) Hinzu kommt die kommerzielle Ausschlachtung des Themas in Filmen und Dokumentationen. So ein wenig wundert es mich, dass keine Staatstrauer ausgerufen wird. Vermutlich wird das nicht getan, weil das Arbeitsplätze gefährdet in der Gastronomie, in Diskotheken und anderen Vergnügungsstätten, da dann Einnahmen bringende Feierlichkeiten nicht stattfinden dürften.

Wo bleiben eigentlich die großen medialen Betroffenheitssendungen für die Ereignisse, die mehr Opfer fordern? Wieviele Opfer forderte das militärische Eingreifen der NATO in Libyen? Wie viele Opfer gab es in den beiden Irak-Kriegen? Wieviele Menschen verhungern zur Zeit in Ostafrika? Wieviele Menschen sterben allein in Chicago in einem Jahr durch Schusswaffengebrauch? Der Verdacht liegt nahe, dass nur die Ereignisse Zugriff auf unsere Tränendrüsen haben, die auch medial gut rüberkommen. So ein verhungernder Schwarzafrikaner, bis der so tot ist, das dauert. Die fallen ja auch nicht alle gleichzeitig um. Aber zwei Hochhäuser, in die zwei Flugzeuge fliegen? Das kracht, dass bumst, das scheppert, da gibt es eindrucksvolle Bilder. Und das Ereignis ist zeitlich fassbar; die wesentlichen Teile finden in dem Zeitrahmen statt, den der Mensch auch zum Anschauen eines Spielfilms verwenden würde.

Die Verbindung ist sicherlich an den Haaren herbei gezogen, aber es gibt ein kleineres Ereignis jedes Jahr, über das man in solchem Umfeld auch gern mal nachdenken kann. Auch in diesem Fall gilt die ernst gemeinte Anteilnahme den Opfern und Hinterbliebenen. Es geht hier nur um die mediale Aufarbeitung. Rund um das Jahr 2002 herum gab es weltweit etwa genauso viele Tote durch AIDS wie durch Durchfallerkrankungen. Spendengalas habe ich meiner Erinnerung nach nicht gesehen; eine braune Schleife hat auch noch niemand getragen.

4

Das Bildungsniveau scheint wirklich immer weiter abzusinken, vor allem sieht man das auch am Beherrschen der hier üblichen Sprache. Der aktuelle Wahlkampf gab mit "C wie Zukunft" einen ersten Aufhänger.

Aber auch die theoretisch vorhandene Konkurrenz bereichert die orthogramatikalischen Kostbarkeiten. Beim Slogan "Gut, wie das Land." (ein Bild ist u.a. hier zu bestaunen) steckt ebenfalls ein Fehler drin. Oder kann jemand das Komma erklären?

Ich könnte mir vorstellen, welche Funktion es haben soll, aber selbst dann ist es falsch und besser als Gedankenstrich auszuführen.