2

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (07/2011):

  • Fernsehen im Sommer heißt, dass das Programm der Shoppingkanäle interessanter wird als das der anderen Sender.
  • In einer Dokumentation über einen Palast in Rom gehört: "... erbaut von Papst Paul II." Das will ich sehen, wie der Papst da persönlich die Maurerkelle geschwungen hat.
  • Vom Rechner aus ist der Fernseher nur zu hören, nicht zu sehen. Trotzdem läuft der Fernseher, wenn ich am PC sitze und nicht das Radio. Warum? Vermutlich würde mich das inhaltsschwerere Radio mehr ablenken als das Fernsehsommer(loch)programm.

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (05/2011):

  • Werbeslogan: "Willkommen im besten Netz von Vodafone." Also, entweder fehlt in dem Satz ein Komma oder ein Gedankenstrich oder Vodafone betreibt mehrere Netze ...
  • Bionade ist tot, sie machen Fernsehwerbung. Es lebe der Kommerz.

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (04/2011):

  • Aufgeschnappt: Es geht nicht um das Stück vom Kuchen, es geht um die ganze Bäckerei.
  • Schönes Domian-Thema: Schlafstörungen und tägliche Müdigkeit durch zu viel nächtliches Fernsehen.
  • Was tut ein Hautarzt, wenn der Patient den Hinweis gibt, dass die Salbe bei vorschriftsmäßiger und vom Arzt verordneter Anwendung (zweimal am Tag) zwar hilft, aber nicht reicht? Er sagt: "Dann nehmen Sie sie doch nur einmal am Tag."

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (03/2011):

  • Ist im neuen Video von Alphaville "Song For No One" irgendwas originell? Das habe ich doch so oder so ähnlich schon alles in Videos von Michael Jackson, Pet Shop Boys u.ä. gesehen ...
  • Warum gibt es keine schwulen HipHopper? Weil in den Hosen der Knackarsch nicht rüberkommt.
  • Autotuning bringt immer mal wieder ein paar schöne Sachen hervor. Vor allem die optischen Arbeiten, auch mit Licht, sind sehr schön anzuschauen, wenn sie gut gemacht sind. Nur zwei Sachen, die auch immer wieder gern gemacht werden, werde ich wohl nie verstehen, zumal das eine wie ein paralleler Achs- oder Federbruch aussieht und sich das andere wie ein durchgerosteter Auspuff anhört.

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (02/2011):

  • Autofahrer in Neubrandenburg haben manchmal schon einen komischen Fahrstil. Da fahren sie durch einen Straßenabschnitt mit Höchstgeschwindigkeit 30 km/h, der dann nahtlos durch einen zweiten mit Höchstgeschwindigkeit 40 km/h abgelöst wird. Lustig daran ist, dass an dieser Übergangsstelle die meisten Autofahrer bremsen, statt Gas zu geben, gerade auch in den verkehrsschwachen Zeiten. Schlaglöcher u. dergl. sind übrigens nicht der Grund.
  • Aufgeschnappt: Cambozola ist ein Käse, eine Mischung aus Camenbert und Gorgonzola. Er hätte also auch Gorgonbert heißen können.
  • Das Ende der Oliver-Pocher-Show ist nicht verwunderlich- Wenn ein Mensch ohne Humor versucht, etwas witziges zu machen, dann spielt er nur. Late Night kann man auf Dauer nicht spielen, dass muss man leben.

4

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (01/2011):

  • Welchen Sinn haben eigentlich Beurteilungen in Arbeitszeugnissen? Durch den Zwang zur Positivbewertung wird da doch mehr gelogen als im politischen Wahlkampf.
  • Mir geht immer mal wieder ein Gesetzesentwurf durch den Kopf, den man mal der Umwelt zu liebe einbringen sollte: Klimaanlagen dürfen ihre Abwärme nicht in die Umgebungsluft abgeben. Entweder direkte Nutzung oder Speicherung (zum Beispiel im tiefen Erdreich unter dem jeweiligen Gebäude).
  • Nahrungsaufnahme erfolgt im Allgemeinen aus 2 Gründen: Sättigung und Befriedigung kulinarischer Bedürfnisse. Wenn eins von beiden auf die konkrete Speise nicht zutrifft, sollte man den Teller halbvoll zurück geben.
  • H-Milch schmeckt wie Frischmilch, wenn man die Frischmilch einige Male bis zum Topfrand aufschäumend kochen und dann wieder abkühlen lässt.
  • Cola ist ja ein recht schwarzes Getränk, Schwarzbier auch. Komisch, dass die Mischung beider (fertig zu kaufen bei den Biermischgetränken) heller als beide ist ...
  • Es war ein grauer Wintertag, der nicht wirklich hell war und an dem es schnieselte (Ableitung aus dem Kunstwort "Schniesel", einer Verkürzung von Schneegriesel). Vor mir fuhr ein Auto mit einem Aufkleber am Heck, der die Anschaltung von Fahrtlicht auch am Tage aus Sicherheitsgründen propagierte. Wie nicht anders zu erwarten fuhr das Auto natürlich ohne Licht. Und selbst ein Bremslicht war defekt.

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (12/2010):

  • Eine bekannte Wodkamarke wirbt im Fernsehen mit einem interessanten und widersprüchlichen Slogan. Wenn in einem Massenmedium "M. - für Individualisten" gesagt wird, müssen wir ja wirklich ein Volk von Einzelgängern sein.
  • Eine kleine Ess-Phantasie: Feinstes Fischfilet, handentgrätet, zart gewürzt und in einem Hauch von kleinsten Bröseln französischen Baguettes gewendet, dann noch in reinsten kretischem Ölivenöl eines über 142-jährigen Olivenbaums, kalt gepresst, bei genau 18°C versandt und sanft bei genau 157°C gebraten.

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (11/2010):

  • Die 5000-Euro-Gewinnspielfrage rund um die CSI: Miami-Folge neulich: Was trägt ein Arzt während seines Dienstes?
    a) einen Kittel
    b) eine Fahne
    Ich weiß nicht, ob das bei den allgemein bekannten Klischees über den Alkoholkonsum bei Ärzten eindeutig zu beantworten ist.
  • Grenzwertig: Ein bekanntes französisches Haushaltschemieunternehmen (Kosmetikbranche) wirbt mit Gentechnik in der Hautcreme für die Verjüngung des epidermischen Erscheinungsbildes. Essen soll man gentechnische Produkte nicht, aber ins Gesicht darf man sie sich schmieren, oder?
  • Witzige freche Werbeidee: In einem nächtlichen Werbeblock mit barbusigen 09005er-Dienstleisterinnen taucht plötzlich Bruce Darnell auf, der für seinen Handydiscounter mit dem in den Kontext passenden Satz wirbt: Ruf lieber Deine Freundin an - für 9 Cent pro Minute.

4

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (10/2010):

  • Zitat aus einem Mailwechsel
    Ssk: "Heute ein Messerset gekauft und endlich steht auf dem Messer mal drauf, wozu es gut ist :)"
    ich: "Wie lauten denn die Beschriftungen? "Daumen", "Zeigerfinger", ..."
  • Smartphones sind ja schön für mobilen Internetzugang. Auch die Medienwiedergabe erfolgt im allgemeinen recht zuverlässig. Nur beides zusammen ... Livestreamradios unterwegs (also in Bewegung) hören, das ist noch nicht zufriedenstellend gelöst. Oder liegt's am Player, welche könnt ihr für Android empfehlen?
  • Wann prügelt mal jemand den Medienmeteorologen falsche Standardfloskeln aus dem Kopf? Es ist nicht "für die Jahreszeit zu kalt" oder "... zu warm"! Die Temperaturen liegen höchstens unter oder über dem langjährigen Mittelwert.

2

Gedankensplitter, die es (bisher) noch nicht in die Langform eines Blogbeitrages geschafft haben (09/2010):

  • Auf der Verpackung der Wattestäbchen steht drauf, dass man sie sich nicht in die Ohren stecken soll. Nur: Wozu sind sie denn dann sonst da?
  • Wenn die SPD Thilo Sarrazin ausschließt, kommt sie ja gar nicht mehr in den Medien vor, außer, jemand lässt sich eine Niere verpflanzen. Die Frage ist nur: Spricht das gegen die SPD oder gegen die Medien?
  • Gerade ist mir ein Bekleidungskatalog zugespielt worden. Da müssen ja schlimme Zustände bei den Fotosessions herrschen. Vor allem beim Catering. Die Modells sind alle so mager, haben ganz eingefallenen Wangen. Die Männer müssen sogar versucht haben, sich von ihren Brusthaaren zu ernähren. Da tut Hilfe not!
  • Eine interessante Weisheit von Karl May, einigen ins Stammbuch geschrieben: "Erzähl nicht die Wahrheit, solange dir was Interessanteres einfällt."
  • Noch ein Spruch: Die Sprache wird durchs Wort erst schön. (Ernst Röhl)