Wie weit würde ein Convenience-Aufwärmer gehen, um seinen Gästen zu verschleiern, dass seine Küche nur ein Durchlauferhitzer und Anrichter ist, aber dort nicht wirklich gekocht wird? Bei einem nicht mehr existierenden griechischen Restaurant mit angeschlossenem Pizzaservice (oder umgekehrt) aus Neubrandenburgs weiterem Umfeld gab man sich nicht viel Mühe dabei. Naive Gäste mochten das "Kling" aus der Küche für ein Kellnerrufsignal halten, was es letztendlich im Nebenberuf auch war, aber Gäste mit Blick in die Küche bemerkten schnell, dass es doch nur das Ende des Assiettenaufwärmens signalisierte. Aber das soll eigentlich gar nicht das Thema sein.

Wenn aus der Küche hämmernde, beim Aufschlag leicht gedämpfte Geräusche kommen, dann darf man sicher sein, dass die bestellten Schnitzel, seien sie vom Kalb oder vom Schwein, frisch zubereitet werden. Die ebenfalls für eine Herstellung aus frischen Zutaten sprechende nötige Zeit wird mit einem feinen Gruß aus der Küche überbrückt, der sich in Form einer kleinen Hummersuppe in einem Schälchen auf dem Tisch materialisierte.

Ernährungsexperten empfehlen bei Speisenfolgen mit grünem Salat, diesen vor den anderen Gängen zu essen. Das hat verschiedene Vorteile. Hat man gelernt, mit dem Essen aufzuhören, wenn man satt ist - und nicht zwangsweise seinen Teller leer isst -, so füllt das Grünzeug erfreulich kalorienarm den Magen, so dass von der nachfolgenden Currywurst mit Twistern nicht mehr ganz so viel gegessen wird. Kommt es erst zum Ende der Mahlzeit zum Verzehr, entfällt der Effekt. Außerdem welkt der Salat dann unnötig lange im Verdauungsapparat, was unangenehm sein könnte. Auch aus kulinarischen Gründen ist der gesunde Erstverzehr anzuraten, kommen die feinen Aromen des Dressings nicht gegen die Currysoßengeschmacksbombe an.

Außer den schon erwähnten Twistern (frittierte Kartoffelschlangen) kamen augenscheinlich selbstgemachte Bratkartoffeln und ein bunter Kartoffelsalat aus kleinen französischen Kartoffeln mit lauwarmem Sauerrahmdressing mit Tomaten und Rucola auf die Teller. Meine Vorliebe für die Rauke ist bekannterweise streng limitiert, in der vorgelegten Varianten kann ich mir aber durchaus vorstellen, öfter dieses Modekraut zu essen. Das seinen Namen verdienende Wiener Schnitzel sowie das ebenfalls schon aus der Küche gehörte Riesenschnitzel in einer Panade aus geschredderten Salzstangen u. ä. (interessante Idee!) waren lecker, logistische Probleme brachten sie aber mehr-, dafür kleinteilig auf den Teller.

Für das, was noch zu sagen ist, und was man ins Gästebuch schreiben könnte, sei - in Teilen - der Abspann einer bekannten Fernsehserie zitiert:
Wer hat an der Uhr gedreht?
Ist es wirklich schon so spät?
Stimmt es, dass es sein muss:
Ist für heute wirklich Schluss?

Heute ist nicht alle Tage,
ich komm wieder, keine Frage!

Die Tageskarte ist allerdings immer wieder eine Überraschung wert, vorher informieren ist nicht. Das liegt im wesentlichen daran, dass im Internetangebot unter www.berlin-nb.de die Menükarte am 04.08.2009 abgelaufen ist ...

2

Irgendwann, als ich mich entschloss, die Kategorie "Essen (öffentlich)" einzurichten, nahm ich mir vor, über jeden Besuch einer Gaststätte, eines Restaurants, eines Bistros o. ä. auch einen Artikel zu schreiben. Nichts ist doch schöner, seinen Essfrust abzuarbeiten oder jemanden über allen Klee zu loben. Aber manchmal stellt sich diese Aufgabe als nicht einfach zu erledigen heraus.

Freunde luden mich zu einem kleinen Winterausflug auf Deutschlands sonnenreichste Insel ein: Usedom. In Trassenheide angekommen, enterten wir erstmal das erstbeste Restaurant, dass einen vernünftigen Eindruck machte. Es wurde das Restaurant im Strandhotel "Sanddorn", dass uns am frühen Nachmittag mit einem gut abhangenen Duft von Bratfisch empfing. Daneben fanden sich aber noch fleischliche wie vegetarische Gerichte auf der Karte. Highlights fehlten. Das Wort, was mir bei den Gerichten, der Einrichtung, den Preisen und allem durch den Kopf ging, ist: vernünftig.

Fangen wir mit dem Ende an: Der Cappuccino kam schnell und schmeckte. Der gebratene Rotbarsch und der gleichartig zubereitete Zander waren lecker, die Beilagen knackig (Krautsalat), das Fritieröl für die Kroketten relativ frisch, was ein gewisses Aroma vermissen ließ. Die Bratkartoffeln kann man empfehlen, ertranken sie doch nicht im Fett. Der Tunfischsalat sah auch lecker aus, allerdings habe ich ein sehr indifferentes Verhältnis zu diesem Tier, wenn es nicht frisch zubereitet wird.

Das junge Küchen- und Serviceteam brachte handwerklich gut gemachte Speise auf dem Tisch. Die große Cola als Begleitung sprach darüber, dass ich nicht der erste war, die von ihr trank, allerdings hat der Vorgänger das Restaurant schon vor einiger Zeit wieder verlassen. Kräutertee und Hefeweizen entsprachen den Erwartungen.

Manchmal frage ich mich, wie die Kommunikation zwischen Kellner und Koch funktioniert. Gehen in die Küche noch andere Infos als die Bestellung? So schien es in unserer Runde eine Verbindung zwischen dem Körperbau und der Menge der Sättigungsbeilagen zu geben. Allerdings gibt es dort keine. So ging ein Teil meiner Beilage wieder zurück in die Küche, der schlankste Gast ging hungrig vom Tisch weg. Oder lag es daran, dass man Kroketten besser abzählen kann als Bratkartoffeln? Aus dem gleichen Grund sind ja auch Rühreier preiswerter als Spiegeleier.

Wenn alles vernünftiger Durchschnitt ist, ist es schwer, sich irgendwo dran aufzuhängen und darüber zu schreiben. Dafür fand ich dann wohl doch eine Menge Worte, auch wenn es überall nur über Kleinigkeiten geht.