Springe zum Inhalt

Nichts bereuen ist aller Weisheit Anfang.
Ludwig Börne, Löb Baruch, dt. Schriftsteller u. Publizist, 1786 - 1837

Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst.
Marie von Ebner-Eschenbach, Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, österr. Erzählerin, Novellistin u. Aphoristikerin, wurde 1900 erste Ehrendoktorin der Wiener Universität, 1830 - 1916

Im richtigen Ton kann man alles sagen, im falschen gar nichts. Die Kunst ist es, den richtigen Ton zu treffen.
George Bernard Shaw, irisch. Dramatiker, Schriftsteller u. Bühnenautor, 1925 Nobelpreis für Literatur, 1856 - 1950

Wer Unverhofftes nicht erhofft, kann es nicht finden.
Heraklit von Ephesos, griech. Philosoph, 540 - 480 v.Chr.

Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel.
Albert Einstein, dt.-amerikan. Physiker, 1921 Nobelpreis für Physik, 1879 - 1955

Das Schicksal hat kein Recht, dem Menschen so viel Sorge zu bereiten.
Klaus Zankl, dt. Aphoristiker u. Zeitkritiker ('Von der Kritik am Menschen' 2003, 'Daniel Reuter - eine Schülergeschichte' 1994), geb. 1964

Jeder hat ein System, reich zu werden, das nicht funktioniert.
Edward Aloysius Murphy, amerikan. Air-Force-Ingenieur, nach dem Pleiten, Pech u. Pannen auch als „Murphys Gesetz“ bezeichnet wurden, 1918 - 1990

Die Freundschaft, die der Wein gemacht, wirkt wie der Wein, nur eine Nacht.
Friedrich von Logau, poln. Dichter, 1605 - 1655

Ein Talent hat jeder Mensch, nur gehört zumeist das Licht der Bildung dazu, um es aufzufinden.
Peter Rosegger, österr. Schriftsteller u. Erzähler, 1843 - 1918

Dürfen darf man alles, man muss es nur können.
Kurt Tucholsky, dt. Journalist u. Schriftsteller, schrieb u.a. unter den Pseudonymen 'Kasper Hauser', 'Ignaz Wrobel', 'Theobald Tiger', 'Peter Panter', 1890 - 1935

Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
Theodor Heuss, 1. Bundespräsident der BRD, 1884 - 1963

Autorität und Vertrauen werden durch nichts mehr erschüttert, als durch das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden.
Theodor Storm, Hans Theodor Woldsen Storm, dt. Jurist u. Schriftsteller, ('Der Schimmelreiter'), 1817 - 1888

Wo Worte selten sind, haben sie Gewicht.
Wiliam Shakespeare, brit. Dichter, Dramatiker, Schauspieler u. Theater-Leiter, ('Hamlet', 'Macbeth'), 1564 - 1616

Wissen, was man weiß, und wissen, was man nicht weiß, das ist wahres Wissen.
Konfuzius, Kung-fu-tse, chin. Philosoph, 551 - 479 v.Chr. 

Hüte dich vor dem Entschluß, zu dem du nicht lächeln kannst. 
Heinrich vom Stein, preuß. Reform-Politiker, 1804-1807 Minister für Wirtschaft u. Finanzen, 1757 - 1831

Sobald ihr handeln wollt, müßt ihr die Tür zum Zweifel verschließen.
Friedrich Nietzsche, Friedrich Wilhelm Nietzsche, dt. Philosoph, Essayist, Lyriker u. Schriftsteller, 1844 - 1900

Es gibt Menschen, die sich auch innerlich so kleiden, wie es die Mode erheischt.
Berthold Auerbach

Kunst besteht darin, ebenso wie die Moral, an einer bestimmten Stelle einen Strich zu ziehen.
Gilbert Keith Chesterton

Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist.
George Bernard Shaw

Letztlich ist alles Spaß.
Charlie Chaplin

Das Glück gibt vielen zuviel, jedoch keinem genug.
aus Thailand

Gebildet ist, wer weiß wo er findet, was er nicht weiß.
Georg Simmel, dt. Schriftsteller, 1858 - 1918

Eine gute Gelegenheit ist schwer zu bekommen, aber leicht zu versäumen.
aus China

Wenn ein Rat gut ist, spielt es keine Rolle, wer ihn gegeben hat.
Thomas Fuller, brit. Prediger, 1608 - 1661

Advent und Weihnachten - Zeit der Stille und Besinnung, bis jemand auf die Idee kam, dass Geschenke sein müssen.
Unbekannt

Das Schicksal ist viel zu ernst, als das man es dem Zufall überlassen könnte.
Sir Peter Ustinov, Petrus Alexandrus von Ustinov, brit. Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller u. UNICEF-Botschafter, Oscar-Preisträger, ('Topkapi'), 1921 - 2004

In seinem Lachen liegt der Schlüssel, mit dem wir den ganzen Menschen entschlüsseln.
Thomas Carlyle, schott. Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber u. sozialpolitischer Schriftsteller, 1795 - 1881

Manche Menschen leben bloß für eine gute Grabinschrift.
Henri Montherlant, frz. Schriftsteller, 1896 - 1972

Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.
Ludwig A. Feuerbach, Ludwig Andreas Feuerbach, dt. Philosoph, 1804 - 1872

Wer Phantasie hat aber kein Wissen, der hat Flügel aber keine Beine.
Joseph Joubert, frz. Moralist u. Essayist, 1754 - 1824

Gelegentlich führt erst ein Fehler auf den richtigen Weg.
Dr. Konrad Adenauer, Konrad Hermann Joseph Adenauer, 1. Bundeskanzler der BRD, 1876 - 1967

Nur ein mittelmäßiger Mensch ist stets in Hochform.
William Somerset Maugham, frz. Erzähler, Komödiendichter u. Dramatiker, 1874 - 1965

Man kann die Menschen entbehren, jedoch bedarf es eines Freundes.
aus China

Ich halte die Selbsterkenntnis für schwierig und selten, die Selbsttäuschung dagegen für sehr leicht und gewöhnlich.
Wilhelm von Humboldt, Karl Wilhelm Freiherr von Humboldt, dt. Philosoph, Philologe u. preuß. Staatsmann, 1767 - 1835

Die Erdenbürger drohen auszusterben. Immer mehr leben hinter dem Mond.
Ernst Ferstl, österr. Lehrer, Dichter u. Aphoristiker, geb. 1955

Die Liebe ist die Köchin, die am meisten anrichtet in der Welt.
Johann Nestroy, Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy, österr. Schauspieler, Sänger u. Schriftsteller, 1801 - 1862

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos: Laster sind schwer zu bremsen.
Heinz Erhardt

Wenn die Werbung keinen Erfolg hat, muss man die Ware ändern. 
Edgar Faure 

Charme ist die Gabe, den anderen vergessen zu lassen, dass er so aussieht, wie er aussieht.
Französische Weisheit

Leider gibt es für den Schlüssel zum Erfolg noch keinen Schlüsseldienst.
Dr. Rolf Handke, dt. Ingenieur u. Hobby-Aphoristiker, geb. 1942

Viele Männer wissen genau, wann und wo sie geheiratet haben. Aber sie haben vergessen, warum.
Robert Lembke, dt. Journalist, TV-Moderator, Quizmaster (1955-1989 'Was bin ich?'), 1972 Geschäftsführer des Deutschen Olympia-Zentrums, 1913 - 1989

Nicht selten tut man Gutes, um ungestraft Böses tun zu können.
François de La Rochefoucauld, François VI. Duc de La Rochefoucauld, frz. Offizier, Diplomat u. Schriftsteller, 1613 - 1680

Um alt zu werden, darf man keine Grundsätze haben.
Ludwig Börne, Löb Baruch, dt. Schriftsteller u. Publizist, 1786 - 1837

Der schlimmste Weg, den man wählen kann, ist der, keinen zu wählen.
aus China

Heuchelei und Unwahrheit sind die Freunde des Zeitgeistes.
Klaus Roensch, dt. Populist, schreibender Prolet, Tagespolitiker u. Sprücheklopfer, ('Sprüche, Witze und Gedanken'), geb. 1948

Ein kluger Mann wird sich mehr Gelegenheiten schaffen, als sich ihm bieten.
Francis Bacon

Gute Unterhaltung ist der Versuch, die Menschen von sich abzulenken.
Will Quadflieg, Friedrich Wilhelm Quadflieg, dt. Schauspieler, 1914 - 2003

Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.
Marie von Ebner-Eschenbach, Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, österr. Erzählerin, Novellistin u. Aphoristikerin, wurde 1900 erste Ehrendoktorin der Wiener Universität, 1830 - 1916

Ein Lächeln ist ein Licht, das Leben und Hoffnung sichtbar macht.
Thérèse von Lisieux, frz. Nonne, 1873 - 1897

Nichts macht Menschen so unverträglich wie das Bewusstsein, genug Geld für einen guten Rechtsanwalt zu haben.
Richard Widmark, amerikan. Schauspieler, ('Cheyenne', 'Madigan'), geb. 1914

Auch ein goldener Sattel macht einen Esel nicht zum Pferd.
aus Arabien

Wer einen getanen Fehler als solchen erkennt, ist der Vollkommenheit näher als der Fehlerlose.
Elfriede Hablé, österr. Aphoristikerin u. Musikerin, geb. 1934

Die Wahrheit über einen Menschen liegt auf halbem Wege zwischen seinem Ruf und seinem Nachruf.
Robert Lembke, dt. Journalist, TV-Moderator, Quizmaster (1955-1989 'Was bin ich?'), 1972 Geschäftsführer des Deutschen Olympia-Zentrums, 1913 - 1989

Es hilft ein leises, liebes Wort, oft besser als Gebrülle fort.
Friedrich Löchner, dt. Pädagoge, geb. 1915

Nachgiebigkeit gegen andere ist nicht weniger ruinös als die gegen uns selbst.
André Gide

Der Mensch gewöhnt sich rasch an die Wunder, die er selbst vollbringt.
Francois Mauriac

Der Kluge findet fast alles lächerlich, der Vernünftige so gut wie nichts.
Johann Wolfgang von Goethe

Ich stelle alles ins Internet, Hauptsache, es kommt nicht an die Öffentlichkeit.
Piet Klocke

Die Utopien sind oft nur vorzeitige Wahrheiten.
Alphonse de Lamartine

Das Streben nach Vollkommenheit macht manchen Menschen vollkommen unerträglich.
Pearl S. Buck, Pearl Sydensticker Buck, amerikan. Schriftstellerin, 1938 Nobelpreis für Literatur, 1892 - 1973

Die Summe unserer Erkenntnis besteht aus dem, was wir gelernt, und aus dem, was wir vergessen haben.
Marie von Ebner-Eschenbach, Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, österr. Erzählerin, Novellistin u. Aphoristikerin, wurde 1900 erste Ehrendoktorin der Wiener Universität, 1830 - 1916

Als du auf die Welt kamst, weintest du, und um dich herum freuten sich alle. Lebe so, dass, wenn du diese Welt verlässt, alle weinen und du lächelst.
aus China

Wer Wahrheit liebt, der urteilt scharf, vorausgesetzt, dass er das darf.
Eugen Roth

Die beste Droge ist ein klarer Kopf.
Herbert Hegenbarth

Nichts hält die Gesetze so wirksam wie ihre Anwendung gegen hochgestellte Personen.
Tacitus

Schließe die Augen, dann siehst du weiter.
Peter E. Schumacher, dt. Publizist u. Aphorismensammler, geb. 1941

Einfaches Handeln, folgerecht durchgeführt, wird am sichersten das Ziel erreichen.
Helmut Graf von Moltke, Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke, dt. Politiker, 1800 - 1891

In der Nase verliert der erhobene Zeigefinger an Bedeutung.
Art van Rheyn, niederrheinischer Dichter, 1939 - 2005

"Leben ist nicht genug," sagte der Schmetterling. "Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu."
Hans Christian Andersen, dän. Dichter, 1805 - 1875

Das Gedächtnis ist ein sonderbares Sieb: Es behält das Gute von uns und die Fehler der anderen.
Wieslaw Brudzinski, poln. Aphoristiker, geb. 1920

Behandle die Fehler von anderen mit ebensoviel Milde wie deine eigenen.
aus China

Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
Anatole France (16.04.1844 - 12.10.1924) frz. Schriftsteller und Nobelpreisträger (Literatur 1921)

Wer eine rasche Zunge hat, sollte wenigstens langsam denken.
aus Griechenland

Wir benutzen Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.