Springe zum Inhalt

Chuck Norris in der Traberallee 21

Werbung ist wichtig, das ist keine Frage. Will man seine Produkte oder Dienstleistungen unters Volk bringen, geht's nicht ohne. Der potenzielle Kunde macht sich vorher gern ein Bild davon, was ihn für sein gutes Geld erwartet, so dass auch aussagekräftige Bilder immer ganz wichtig sind. Natürlich gibt es gute Bilder auch im Netz, es geht aber nichts über professionelle Bilder, die wirklich das aussagen, was beworben werden soll. Symbolbilder können auch mal nach hinten losgehen.

Dieser Tage landete bei mir im Briefkasten die Speisekarte eines Imbisses, dessen Essenbringdienst mir bisher unbekannt war. Erfreulich stellte ich fest, dass die gemischten Tippfehler, die ich auf anderen Karten schon mal entdeckt habe, hier nur als ganz kleiner Gruß aus der Küche und nicht als Hauptspeise enthalten sind.

Auf den Bildern im Kopf der Speisekarte kann man sich einen kleinen Eindruck  der Angebote machen. Wie Pommes mit Ketchup aussehen können, ist zwar nicht sonderlich überraschend, aber die Pizza, der Salat , die Spaghetti Napoli oder das Roastbeef,  der gemischte Salat mit Paprika, Parmesan, Zwiebeln und die ... ähm ... ich finde gerade das Roastbeef nicht auf der Karte.  Den Salat auch nicht. Und die Beilagenplatte ...

Sollten die Bilder alle nicht stimmen? Sieht die Pizza in dem Laden auch nicht so gut aus? Oder die Pommes? Vielleicht sollte mal jemand mit dem Plan in den Laden gehen, auf das Roastbeef zeigen und das haben wollen. Mal sehen, was passiert. Vermutlich muss man, damit das klappt, Chuck Norris heißen, von dem erzählt wird, dass er bei Burger King einen BigMac bestellte und bekam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.