Abgedreht – EiTV No. 20

Etwas über vier(!) Jahre ist es her, dass die erste Folge EiTV ins Netz ging: aus der Stadt der vier(!) Tore hinaus in die Welt. Zur Jubiläumsausgabe darf es also auch mal was sein, dass mit Neubrandenburg, der Zahl vier und regionalen Produkten zu tun hat. Lange ging ich mit dieser Idee schwanger, jetzt ist es passiert: Die Dreharbeiten zur 20. (5×4!) Ausgabe der kleinen Kochshow sind abgeschlossen, wir eilen, sie ins Netz zu bekommen.

Das Gericht soll diesmal eine kleine Überraschung bleiben. Vielleicht hat es ja das Zeug, etwas weitere Verbreitung zu finden. Es ist einfach und schnell in der Zubereitung, beinahe imbisstauglich, und schmeckt natürlich gut. Es hat nur einen großen Nachteil: Eine der Zutaten hat eine recht strenge Saisonalität und ist im guten nicht lagerfähig. Aber für die Nichtsaison gibt es geschmacklich ähnlich gelagerte Alternativen.

Vier Hauptzutaten, die ihre Wurzeln in der Stadt oder der nahen Region haben, sind mit dabei, dazu noch ein paar Sauermilchprodukte sowie Kräuter und Gewürze. Fertig. Und selbst der Namen leitet sich sehr direkt aus einem sehr eng mit der Stadt verbundenen Begriff ab. Was will man mehr?! An anderer Stelle habe ich schon mal über die Idee philosophiert. Vielleicht hilft es ja beim Rätselraten, was es wohl gibt.


Geistreiche Bemerkungen vom 13.04.2014

Die meisten Nachahmer lockt das Unnachahmliche.
Marie von Ebner-Eschenbach

Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tu es jeden Tag.
Konfuzius

Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat. Aber man vergisst niemals, wo das Beil liegt.
Mark Twain

Der Kreis ist eine geometrische Figur, bei der an allen Ecken und Kanten gespart wurde.
Anonym

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Benjamin Franklin

Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig.
Charles Dickens

Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein – aber niemals das Material dazwischen.
Norman Mailer

Kommentiere mehr ...

Geistreiche Bemerkungen vom 06.04.2014

Sag etwas, das sich von selbst versteht, zum ersten Mal, und du bist unsterblich.
Marie von Ebner-Eschenbach

Essen ist neben Sex das Intimste was wir mit unseren Körpern anstellen können
Denis Scheck

Einen Fehler machen ist bitter; bitterer noch ist aber die Erkenntnis, wie unwichtig wir sind, wenn es niemandem aufgefallen ist.
Anonym

Alle sind Irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt.
Ambrose Bierce

Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht.
Oscar Wilde

Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.
George Bernard Shaw

Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen: Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl.
Gustav Stresemann

Kommentiere mehr ...

Geistreiche Bemerkungen vom 23.03.2014

Zum Mitleiden gab die Natur vielen ein Talent, zur Mitfreude nur wenigen.
Friedrich Hebbel

Man hat einen zu guten oder einen zu schlechten Ruf; nur den Ruf hat man nicht, den man verdient.
Marie von Ebner-Eschenbach

Das Genie ist ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt.
Knut Hamsun

Die Liebe ist das Werk der Jugend. Dennoch lohnt es sich, es im Alter noch einmal zu kopieren.
Franz Blei

Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.
Isaac Asimov

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
Hermann Hesse

Kommentiere mehr ...

Wieder da: RuG-Cast – Der Podcast von RundumGenuss

Mit dem Gedanken gespielt habe ich schon länger, aber nun machen wir mal Nägel mit Köpfe. Oder Salat mit Dressing. Ab sofort gibt es nicht die Restaurantkritik “Martin war Essen und Dirk war dabei” nicht nur im Radio oder als Mitschnitt der Sendung in der Mediathek, sondern auch direkt als Podcast, heute noch einzeln und ab dem nächsten Mal dann in direkter Verbindung mit dem dazu gehörigen Blogbeitrag.

Der Podcast besteht im wesentlichen aus den Original-Moderationen aus der Sendung, ergänzt durch Informationen, die es so nur im Podcast gibt, deswegen lohnt es sich, selbst nach der Varabschiedung auch noch dranzubleiben. Hier gibt es erstmal die Null-Nummer, die ganz offizielle erste Ausgabe wird dann die nächste sein.

Viel Spaß beim Anhören.


Geistreiche Bemerkungen vom 16.03.2014

Zwei Dinge verursachen dem modernen Menschen Stress: Ständige Erreichbarkeit und wenn er mal kurz kein Netz hat.
Anonym

Die Sonne ist die Universalarznei aus der Himmelsapotheke.
August von Kotzebue

Fragen bleiben jung. Antworten altern rasch.
Kurt Marti

Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.
Sprichwort

Der Charakter ruht auf der Persönlichkeit, nicht auf den Talenten.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Kunst Steuern einzunehmen besteht darin, die Gans zu rupfen ohne dass sie schreit.
Maximilien de Béthune, duc de Sully

Versuche niemals jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist.
Ralph Waldo Emerson

Kommentiere mehr ...

Manchmal muss man eben suchen

Der Sucher kulinarischer Genüsse in der Region hat es manchmal auch schwer. Diesmal waren wir zu dritt unterwegs. Reuterstädtisch ging es diesmal über Bundesstraßen Richtung Süden, aber das Glück war uns nicht hold. Im ursprünglich geplanten Restaurant hing ein Zettel an der Tür: Wegen Büffettauslieferung warmes Essen erst ab 19 Uhr (es war noch 2 Stunden bis dahin). Das nächste hatte noch Winterferien bis 21.03., so fiel mir eine Empfehlung ein, die schon länger auf der to-eat-Liste stand.

Die Fahrt dahin war etwas abenteuerlich, wurde man durch das Navi über einige Nebenstraßen einer mecklenburgischen Kleinstadt in eine lange Sackgasse gelenkt. Aber der Weg war richtig, plötzlich fiel der Name des Ziels in des Fahrers Augen. Ein Parkplatz war schnell gefunden, der Gastraum konnte geentert werden. Ein Tisch fand sich schnell, rückblickend würde ich sagen, dass sich durchaus eine vorherige Reservierung lohnen würde, vor allem zu Zeiten, an denen sowieso viel los ist.

Die Speisekarte war angenehm übersichtlich: eine Handvoll Vorspeisen, zwei Suppen, zwei Pasta- sowie ein paar Fisch- und Fleischgerichte, bei denen man sicher immer etwas findet. Selbst eine Dessertauswahl stand zur Verfügung. Wir teilten das Essen unter uns auf, und harrten des kulinarischen Entertainments. Jeder nahm eine Vorspeise, ein Hauptgericht und auch gleich das Dessert. Bei den Getränken kam der erste kleine Servicetest mit dazu: Eine Schorle, die so nicht auf der Karte stand.

Der Rest dieses Artikels wird langweilig. Die frisch gebratenen Garnelen auf dem Salat zur Vorspeise waren auf den Punkt gegart, die beiden Suppen erschlossen sich spätestens ab dem zweiten Löffel und stimulierten mit Wohlgeschmack und Nachvollziehbarkeit ihrer namensgebenden Bestandteile die Zunge der Esser. Selbst das beigelegte Brot war eine Wucht. Die als Hauptgericht gereichte Pasta war wie sie sein sollte und lecker, die Maishähnchenbrust saftig, das beigelegte Gemüse auf den Punkt und die grünen Schupfnudeln passten zum Cranberry Jus wie das Rote zum Grünen bei der Ampel. Als drittes im Bunde kamen geschmorte Ochsenbäckchen auf den Tisch, deren Zartheit in Zusammenhang mit dem Rotweinjus und den Kräutersaitlingen sowie dem kleinen Kartoffelgratin hervorragend mundeten.

Der rote Faden des wirklich sehr guten Essens fand im Dessert seinen krönenden Abschluss. Egal, ob das Vanilleeis mit Beerenfrüchten, der gratinierte Ziegenkäse mit Feigensenf oder die Cremé Brûlée mit einem selbstgemachten Sorbet daneben. Man kann alles unter einem Sammelbegriff zusammenfassen: Perfekt. Man müsste wirklich sehr stark suchen, um hier irgendwelche Mängel zu finden. Da half auch kein Blick auf die Tische der anderen Gäste. Was man dort zu sehen bekam, wie zum Beispiel ein Rumpsteak, schien alles auf dem gleichen hohen Niveau der Küche zu liegen.

Aber der Service. Wenn es denn überhaupt etwas zu bemängeln gab, dann das: Die Zeitspanne zwischen dem Servieren der abschließenden koffeinhaltigen Verdauungshelfer und der nächsten Aufmerksamkeit unserem Tisch gegenüber war etwas zu lang. (Da mussten wir jetzt ganz schön suchen, um überhaupt etwas zu finden.) Ansonsten kam das, was wir erlebten, dem sehr nahe, was man unter dem Begriff perfekter Service verstehen kann. Müßig, es an den vielen angenehmen Kleinigkeiten festzumachen, die passiert bzw. nicht passiert sind, aber auch genau so sein sollten. Selbst die kleine Fallen, die wir aufbauten, wurden bravourös gemeistert. Leere Getränkegläser wurden gesehen und die Nachbestellung aufgenommen, mit dem Abräumen des Salattellers entschwundene Besteckteile wurden ersetzt, zwischen Hauptgericht und Dessert wurde nach einer kleinen Pause sowie nach dem Dessert nach einem Kaffeewunsch gefragt und zum Abschluss-Espresso kam selbstverständlich das Wasser. Auch während des gesamten Essens war die Aufmerksamkeit auf die Gäste gerichtet, was sich u.a. darin ausdrückte, dass die Bedienung selbst beim Dessert noch wusste, wer was bestellt hatte und nicht nachfragen musste.

Aber irgendeinen Fehler musste das Restaurant Leddermann in Waren doch haben, wenn schon nicht beim Service und auf der Speisekarte, dann doch vielleicht im Sanitärbereich. Aber auch hier durfte ein Niveau erlebt werden, dass selten ist und bisher in der Geschichte dieser kleinen Restaurantkritikrubrik noch nicht vorgekommen ist. Der Ausflug in die Specker Straße 71 in Waren lohnt sich immer, eine Reservierung vorher aber sicher auch.


Ein Film für 15 Inseln – oder so.

Augenscheinlich entdecke ich die Blogparaden für mich. Die mit den 15 Serien habe ich ja schon mitgemacht, jetzt gehts also um die 15 Filme, die man mit auf eine einsame Insel nehmen würde. Gefunden habe ich die Parade bei 49sun.de und Frank’n'run, die Quelle war wohl dieser Blog. Hier dann also meine Liste, die Reihenfolge ist den Bestimmungen zufolge keine Rangfolge. Ich sortiere mal alphabethisch nach dem dritten Buchstaben (ohne Artikel):

  1. Space Jam
  2. Spaceballs
  3. Robin Hood – Helden in Strumpfhosen
  4. Hudson Hawk
  5. Jagd auf Roter Oktober
  6. Hallo Mr. President
  7. Eine Leiche zum Dessert
  8. Der König der Löwen (Disney)
  9. Die Muppets Weihnachtsgeschichte
  10. Shrek
  11. Bärenbrüder
  12. OSS117 – Der Spion, der sich liebte
  13. Casino Royal (1967 mit David Niven als James Bond)
  14. Mystery Science Theatre 3000 – The Movie (natürlich die Synchro von Kalkhofe/Welke)
  15. Der Club der Teufelinnen

Und auf einem Extraplatz als Film, der die kontroversten Reaktionen in mir hervorgerufen hat: Avatar. Ich schämte mich, einer derart fiesen Rasse anzugehören …

2 Kommentare mehr ...

Geistreiche Bemerkungen vom 09.03.2014

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
George Bernard Shaw

Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.
Eleanor Roosevelt

Die Fantasie des Mannes ist die beste Waffe der Frau.
Sophia Loren, Schauspielerin

An seinen Vorfahren kann man nichts ändern, aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird.
François de La Rochefoucauld

Eine schwere Aufgabe ist freilich die Höflichkeit insofern, als sie verlangt, daß wir allen Leute die größte Achtung bezeugen, während die allermeisten keine verdienen.
Arthur Schopenhauer

Über Musik kann man am besten mit Bankdirektoren reden. Künstler reden ja nur übers Geld.
Jean Sibelius

Wer zugibt, dass er feige ist, hat Mut.
Fernandel, Schauspieler

Kommentiere mehr ...

Fernsehgenuss der besonderen Art

Das Fernsehen dient neben vielen anderen Aufgaben auch der Unterhaltung, an die man durchaus unterschiedliche Maßstäben ansetzen kann. Heute lief zum Beispiel die WokWM auf ProSieben, was sicher unter Unterhaltung läuft. Aber man kann auch mit entschieden weniger Aufwand gut unterhalten. Aber genau wie beim Kochen ist es hier genauso: Bei einfachen Gerichten entscheidet dann die Qualität der Zutaten.

Verkaufsfernsehen gibt es in Deutschland auch schon eine ganze Weile. Neben den Teleshoppingfenstern auf einer Reihe von “normalen” Fernsehprogrammen – gern auch nachts – gibt es eine Reihe von Shoppingsendern. Der erste war da wohl H.O.T (Home Order Television), den man heute eher unter dem Namen HSE24 kennt. Neben den breit aufgestellen Anbietern gibt es auch Spezialisten wie Sonnenklar.TV für Reisen und Juwelo TV für Schmuck.

Letzterer sendet täglich bis 2 Uhr und in der letzten Woche (wohl auch öfters) stehen die letzten zwei Sendestunden unter der Überschrift “Schnäppchen”. Hier werden Schmuckstücke in kleinen Stückzahlen an Frau und Mann gebracht. Das Programm ist nicht sonderlich anstrengend zu schauen: entweder, man sieht den Moderator oder die Moderatorin Schmuck nehmen oder wegstellen oder man sieht die Hand des-/derselben mit dem zu verkaufenden Schmuckstück.

Anfang der Woche stieß ich beim Zappen auf diese Schnäppchennacht. Schmuck interessiert mich eher so mäßig, aber die Moderation war gut und unterhaltsam (und hatte mitnichten nur mit Schmuck zu tun). Einen Tag später die gleiche Situation und auch der gleiche Moderator. Allerdings weiß ich nicht, ob man ihm was ins Wasser getan hat oder ob er einen Clown zum Abendbrot hatte … Das war Unterhaltung pur und man darf leicht verwundert sein, dass sie trotzdem den Schmuck verkauft haben. Wer also mal in der Schnäppchennacht bei Juwelo TV auf Arion Ahrens als Moderator stößt: Dranbleiben. Das ist Fernsehunterhaltung im besten Wortsinn.


  • RSS Podcast

  • Archiv

  • Sonstiges

  • Bilderschau

    © dpkom.de 2007-2014 • Alle Rechte beim Betreiber
    iDream theme by Templates Next | Powered by WordPress